Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

206 Patienten in Klinik in Los Angeles bei CT verstrahlt

WASHINGTON (dpa). In einem Krankenhaus in Los Angeles sind 206 Patienten bei einer Computertomografie versehentlich einer zu hohen Strahlendosis ausgesetzt worden. Die Patienten des Cedars-Sinai Medical Centers bekamen wegen einer technischen Panne das Achtfache der üblichen Strahlung.

40 Prozent der Betroffenen hätten anschließend über Haarausfall geklagt, berichtet die "Los Angeles Times" in ihrer Online-Ausgabe am Dienstag. Eine weitere Folge seien Hautrötungen gewesen.

Ursache sei eine Computerpanne gewesen. Der Fehler sei 18 Monate lang nicht entdeckt worden. Als ein Patient im vergangenen August über Haarausfall klagte, sei man der Sache nachgegangen. Betroffen seien vor allem ältere Patienten, die nach einem Schlaganfall untersucht wurden. Überhöhte Strahlenbelastungen erhöhen das Krebsrisiko.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »