Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

206 Patienten in Klinik in Los Angeles bei CT verstrahlt

WASHINGTON (dpa). In einem Krankenhaus in Los Angeles sind 206 Patienten bei einer Computertomografie versehentlich einer zu hohen Strahlendosis ausgesetzt worden. Die Patienten des Cedars-Sinai Medical Centers bekamen wegen einer technischen Panne das Achtfache der üblichen Strahlung.

40 Prozent der Betroffenen hätten anschließend über Haarausfall geklagt, berichtet die "Los Angeles Times" in ihrer Online-Ausgabe am Dienstag. Eine weitere Folge seien Hautrötungen gewesen.

Ursache sei eine Computerpanne gewesen. Der Fehler sei 18 Monate lang nicht entdeckt worden. Als ein Patient im vergangenen August über Haarausfall klagte, sei man der Sache nachgegangen. Betroffen seien vor allem ältere Patienten, die nach einem Schlaganfall untersucht wurden. Überhöhte Strahlenbelastungen erhöhen das Krebsrisiko.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »