Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Schirmchen schützt vor Schlaganfall

HANNOVER (dpa). Eine Methode zur Vorbeugung von Schlaganfall hat die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) vorgestellt. Die Mediziner implantieren dabei ein Schirmchen von drei Zentimetern Durchmesser in das linke Vorhof-Ohr.

Damit soll das Eintreten von Blutgerinnsels in die Blutbahn verhindert werden, teilte Professor Gunnar Klein von der MHH mit. Der Erfolg der Methode wurde in der groß angelegten Studie PROTECT AF bestätigt (Lancet 2009, 374, 534).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »