Medica Aktuell, 23.11.2009

zur Großdarstellung klicken

Gangtraining im virtuellen Wald

Gehen lernen auf physiologische Weise - dabei hilft eine kompakte robotergestützte Gangorthese.

Von Simone Reisdorf

zur Großdarstellung klicken

Für eine robotergestützte Gangorthese sehr kompakt: der Lokomat Nanos.

Foto: sbra

Geeignet ist der Lokomat Nanos für Patienten nach Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma, mit Parkinson, Multipler Sklerose oder inkompletter Querschnittslähmung. Die robotergestützte Gangorthese wird von dem Schweizer Unternehmen Hocoma AG angeboten.

"Das Besondere am Lokomat ist, dass er das physiologische Gangbild mit separater Schwung- und Standphase imitiert", erklärte Michael Frank, verantwortlich für klinische Anwendung und Verkauf. "Der Lokomat besteht aus drei Systemen: einem Laufband, einem dynamischen Gewichtsentlastungssystem und den individuell an die Beine des Patienten adjustierbaren, robotergestützten Gangorthesen." Das neueste Modell, Lokomat Nanos, ist nach seinen Worten besonders raumsparend, kostengünstig und für Erwachsene bis 135 Kilogramm Körpergewicht geeignet.

"Das Gerät beinhaltet Feedback-Optionen, die ein Assessment ermöglichen", so Frank. "Patient und Therapeut bekommen über einen Monitor verschiedene Parameter angezeigt. Außerdem kann man dem Patienten via Monitor auch eine virtuelle Realität anbieten, etwa einen Waldweg, auf dem er Hindernissen ausweichen muss." Mit dem Lokomat Nanos trainieren die Patienten drei- bis fünfmal wöchentlich bis zu einer Stunde. Eine dreitägige Schulung vor Ort macht Physiotherapeuten und Pflegekräfte fit für den Umgang mit dem Gerät.

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »