Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Verschluss der A. abdominalis statt Schlaganfall

BAD HOMBURG (ner). Bei akuter Paraparese der Beine sollte man nicht vergessen, die Fußpulse zu tasten. Bei einem jungen Patienten, der zunächst auf die Stroke Unit der Uniklinik Freiburg aufgenommen worden war, lag ein langstreckiger Verschluss der Arteria abdominalis vor.

Der 33-jährige Mann war wegen akuter gürtelförmiger Schmerzen infraumbilikal sowie mit brennenden Schmerzen in beiden Beinen in die Klinik gebracht worden.

Der Notarzt hatte eine mittelgradige Paraparese der Beine festgestellt. Die neurologische Untersuchung ergab jedoch allenfalls geringe Kraftdefizite und keine Sensibilitätsstörungen - die Untersuchung war schmerzbedingt schwierig, berichtete Mona Laible von der Uni Freiburg beim ANIM-Kongress. Der Mann hatte früher bereits einen Hirninfarkt erlitten und nahm deswegen prophylaktisch ASS ein.

Nach erfolgloser Suche wurde schließlich eine Dopplersonografie vorgenommen, zumal Fuß- und Leistenpulse nicht tastbar waren - der Patient klagte über eine Anästhesie beider Vorfüße. In der Tat fanden sich weder am Fuß noch an der Arteria poplitea Flusssignale. CT-angiografisch war dann der Verschluss der A. abdominalis zu sehen. Die neurologischen Symptome waren erst sekundär entstanden. Gefäßchirurgen entfernten schließlich den frischen Thrombus und behandelten mit Vitamin-K-Antagonisten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »