Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Schlaganfall-Hilfe fordert lückenlose Versorgung

GÜTERSLOH (dpa). Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat Lücken in der Behandlung von Schlaganfall-Patienten kritisiert. Zwischen der Akutbehandlung und der Rehabilitation gebe es häufig eine zu große Unterbrechung, kritisierte die Stiftungsvorsitzende Brigitte Mohn am Freitag.

Die Folgen und damit auch die Kosten könnten durch eine patientengerechte Rehabilitation gemindert werden, wenn diese sich direkt an die Akutbehandlung anschließt, sagte Mohn zum bundesweiten "Tag gegen den Schlaganfall" an diesem Montag.

Jedes Jahr erleiden nach Angaben der Stiftung 200 000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Im Zuge der demografischen Entwicklung würden die Zahlen dramatisch zunehmen: Bis 2025 werden sich rund 3,4 Millionen Schlaganfälle ereignen, die direkten Kosten dafür mehr als 100 Milliarden Euro betragen.

Derzeit leiden mehr als eine Million Menschen in Deutschland an den Folgen eines Schlaganfalls. 43 Prozent von ihnen seien dauerhaft auf fremde Hilfe angewiesen. Die Pflegekosten dafür betragen mehr als drei Milliarden Euro jährlich, hieß es.

Homepage der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Topics
Schlagworte
Schlaganfall (1348)
Krankheiten
Schlaganfall (3077)
Personen
Brigitte Mohn (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »