Ärzte Zeitung, 15.09.2010

IQWiG: Kein Vorteil für Dipyridamol plus ASS

KÖLN (mut). Das IQWiG hat jetzt einen Vorbericht zur Sekundärprävention nach Schlaganfall oder TIA mit Dipyridamol plus ASS publiziert. Darin sieht das Institut bei einer Kombitherapie mit beiden Arzneien keine Vorteile gegenüber einer Monotherapie mit ASS oder Clopidogrel. So gebe es mit der Kombitherapie nicht weniger Folgekomplikationen oder eine geringere Rate erneuter Schlaganfälle. Es gebe aber Belege für eine höhere Rate schwerer Blutungen unter der Kombitherapie. Zu dem Vorbericht sind noch bis zum 13. Oktober schriftliche Stellungnahmen möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »