Ärzte Zeitung, 15.09.2010

IQWiG: Kein Vorteil für Dipyridamol plus ASS

KÖLN (mut). Das IQWiG hat jetzt einen Vorbericht zur Sekundärprävention nach Schlaganfall oder TIA mit Dipyridamol plus ASS publiziert. Darin sieht das Institut bei einer Kombitherapie mit beiden Arzneien keine Vorteile gegenüber einer Monotherapie mit ASS oder Clopidogrel. So gebe es mit der Kombitherapie nicht weniger Folgekomplikationen oder eine geringere Rate erneuter Schlaganfälle. Es gebe aber Belege für eine höhere Rate schwerer Blutungen unter der Kombitherapie. Zu dem Vorbericht sind noch bis zum 13. Oktober schriftliche Stellungnahmen möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »