Ärzte Zeitung, 29.10.2010

Tödlicher Schlaganfall alle 6 Sekunden

Alle sechs Sekunden stirbt weltweit ein Mensch an einem Schlaganfall - daran erinnert der heutige Weltschlaganfalltag.

Von Sabine Kemmler

BERLIN. Mit dem Motto "1 von 6" wird am diesjährigen Weltschlaganfall-Tag darauf aufmerksam gemacht, dass alle sechs Sekunden ein Mensch an Apoplexie stirbt.

Der Weltschlaganfall-Tag wird seit dem Jahr 2000 von der World Stroke Organization organisiert. In Deutschland gibt es bundesweite Veranstaltungen von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

So werden neurologische Kliniken in elf Regionen die Bevölkerung über typische Schlaganfallsymptome, Risikofaktoren und das richtige Handeln bei Schlaganfall-Verdacht - nämlich 112 wählen - unterrichten. Die Aufklärungskampagnen werden von einem umfangreichen Angebot mit Evaluation des Schlaganfall-Risikoprofils, Beratungen zum Lebensstil und Ultraschalluntersuchungen der extra- und intrakraniellen Gefäße begleitet.

Da bisher wenig über den Effekt solcher Aufklärungskampagnen bekannt ist, wird sie in diesem Jahr wissenschaftlich untersucht. Die Besucher der einzelnen Veranstaltungen der Aufklärungskampagne werden davor und danach evaluieren, um den Lernzuwachs zu erfassen.

Weiterhin soll der Einfluss der Art der Informationsveranstaltung auf das Wissen untersucht werden. Hierzu werden die Teilnehmer in drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe erhält Informationen per Vortrag eines Experten mit Folien und Rückfragen aus dem Publikum, die zweite hört zusätzlich den Vortrag eines Betroffenen, die dritte erhält zusätzlich zum Expertenvortrag speziell entwickeltes Filmmaterial.

Die Aufklärung wird mit dem kostenlosen "Notfallpaket" der Schlaganfall-Hilfe zur Aktion unterstützt. Es besteht aus einem Notfall-Faltblatt, der Symptom-Checkkarte und einem Symptom-Test.

Das Paket gibt es bei: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Carl-Miele-Str. 210, 33311 Gütersloh. info@schlaganfall-hilfe.de, Tel.: 01 80 / 55 36 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »