Ärzte Zeitung, 13.12.2010

USA: Weniger Todesfälle infolge Schlaganfall

DALLAS (ob). In den USA ist die Zahl der tödlichen Schlaganfälle rückläufig. Nach einer vorläufigen Mortalitätsstatistik sank die Rate der Todesfälle infolge Schlaganfall von 42,2 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2007 auf 40,6 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2008.

Im Jahr 2007 rangierte der Schlaganfall auf dem dritten Platz in der Liste der häufigsten Todesursachen, 2008 war es der vierte Platz.

Diese positive Entwicklung sei zum Teil auf eine verbesserte Prävention, zum Teil auch auf Fortschritte in der Schlaganfall-Behandlung zurückzuführen, kommentierte Dr. Ralph Sacco, Präsident der American Heart Association (AHA).

Auch beim Spitzenreiter unter den Todesursachen, den Herzerkrankungen, war ein leichter Rückgang um 2,2 Prozent zu verzeichnen. Den deutlichsten Anstieg gab es mit 7,5 Prozent bei den Todesfällen infolge Alzheimer-Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »