Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akuttherapie und Sekundärprophylaxe des ischämischen Schlaganfalls – Ein Musterbeispiel für personalisierte Medizin

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Schlaganfall bei Kindern: Psychosoziale Diagnostik ist essenziell

Werden Kinder nach einem Schlaganfall gut betreut, kann dies viele psychosoziale Probleme verhindern.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Psychosoziale Diagnostik ist nach Apoplexie essenziell

Kind beim Psychologen: Lern- und Verhaltensstörungen nach einem Schlaganfall können durch frühzeitige Diagnostik verhindert werden.

© Frédéric Prochasson / fotolia.com

GÜTERSLOH. Schlaganfälle bei Kindern können nicht nur funktionelle Defizite, sondern auch Lern- und Verhaltensstörungen zur Folge haben. Vor allem in den kritischen Entwicklungsphasen sollten betroffene Kinder deswegen genau beobachtet werden.

Darauf weist Dr. Monika Daseking vom Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen hin. Sie macht seit 2001 bei Familien eine umfangreiche Analyse, in denen ein Kind einen Schlaganfall erlitten hat.

Insgesamt seien Verhaltensauffälligkeiten bei diesen Kindern eindeutig häufiger als bei Kindern, die keinen Schlaganfall erlitten haben, betonte die Expertin beim 1. Kongress zum Schlaganfall bei Kindern, den die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe vor kurzem in Gütersloh veranstaltet hat.

So habe knapp die Hälfte der Kinder Hinweise auf ein Aufmerksamkeitsdefizit, knapp ein Drittel Hinweise auf eine Angststörung und jedes fünfte Kind Hinweise auf eine affektive Störung, so Daseking.

Nicht immer sei die Verhaltensauffälligkeit freilich Folge der Hirnschädigung. Durch die Behinderung ausgelöster sozialer Stress könne auch sekundär zu auffälligem Verhalten führen.

Diese Probleme lassen sich unter Umständen verhindern, wenn die Kinder optimal gefördert und gut ins soziale Umfeld integriert werden.

Daseking plädierte deswegen auch bei Kindern, die zunächst nur geringe funktionelle Symptome als Folge ihres Schlaganfalls gezeigt haben, für eine ausführliche psychosoziale Diagnostik in den für die Entwicklung kritischen Lebensphasen. Denn nur dann sei gewährleistet, dass mit einer gezielten Förderung auch früh genug begonnen wird.

Vor allem vier Lebensphasen seien bei Kindern in Bezug auf mögliche psychosoziale Folgen eines Schlaganfalls als wichtig anzusehen, so Daseking: die Phase des Spracherwerbs im Alter von zwei bis drei Jahren, die Einschulung, der Wechsel in eine neue Schulform im Alter von 10 bis 12 Jahren und der Übergang ins Berufsleben.

Mit Blick auf die derzeitige Versorgungslage bei Kindern mit Schlaganfall kritisierten die in Gütersloh versammelten Experten und Betroffenen eine mangelnde Kommunikation zwischen dem medizinisch-therapeutischen System einerseits und sozialen Einrichtungen wie Kindergarten und Schule andererseits.

Professor Ulrike Nowak-Göttl vom Universitätsklinikum Münster betonte in Gütersloh, dass es für eine optimale Förderung der betroffenen Kinder wichtig sei, dass beispielsweise Verantwortliche der Schule über den Schlaganfall Bescheid wüssten.

"Das darf natürlich kein Automatismus sein. Die Eltern müssen schon entscheiden dürfen, welche Informationen weitergegeben werden. Aber wir müssen sie auch adäquat beraten und darauf hinweisen, dass ihnen Fördermöglichkeiten entgehen, wenn sie der Schule den Schlaganfall verschweigen. Auch der in den Landesschulgesetzen verankerte Nachteilsausgleich greift natürlich nur, wenn der Nachteil der Schule bekannt gemacht wird", sagte Nowak-Göttl auf der Veranstaltung.

Hilfe im Internet für betroffene Familien

Unter www.schlaganfall-hilfe.de hat die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe viele Informationen für betroffene Familien zu Schlaganfall bei Kindern online gestellt. Unter dem Abschnitt "Betroffene und Interessierte" gibt es die Rubrik "Kinder". Dort werden unter anderen die Ursachen des Schlaganfalls wie Gerinnungs- und Stoffwechselstörungen, Herz- und Autoimmunerkrankungen oder Entzündungen von Hirngefäßen erläutert und Studienergebnisse präsentiert. Auch Rehabilitationsmaßnahmen wie Ergo- und Hippotherapie, Logopädie, Sensorische Integration und die Vojta-Therapie werden auf der Plattform vorgestellt. Zudem führen weitere Links zu den Internetangeboten von Selbsthilfegruppen sowie zu Serviceangeboten. (mut)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »