Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Apoplexie: Neuer Ansatz gegen Hirnödeme

WÜRZBURG (ars). Hirnödeme nach Schlaganfall zerstören noch gesundes Gewebe. Warum sprechen sie anders als Flüssigkeitsansammlungen durch Tumoren oder Multiple Sklerose nicht auf eine Kortisontherapie an?

Den Grund haben Würzburger Forscher gefunden: Durch den Sauerstoffmangel werden die Glukokortikoid-Rezeptoren der Endothelzellen in den Hirngefäßen abgebaut. Gefördert wird dieser Vorgang durch ein Proteasom.

Die Forscher versuchen nun, durch Blockade dieses Komplexes aus mehreren Enzymen die Kortikoid-Empfindlichkeit der Endothelzellen wiederherstellen (Stroke 2011; 42: 1081).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »