Ärzte Zeitung, 30.09.2011
 

Schlaganfall im Schlaf: Nützt Thrombolyse noch?

WIESBADEN (eb). Der Faktor Zeit entscheidet über die Behandlung bei Schlaganfall - was tun, wenn man ihn nicht kennt? Liegt er länger als 4,5 Stunden zurück, empfehlen Richtlinien, eine Thrombolyse nicht mehr zu beginnen.

Das betrifft überwiegend Patienten, die den Schlaganfall bereits im Schlaf haben, die Symptome aber erst nach dem Aufwachen bemerken (Wake-Up-Stroke), in Europa passiert das jährlich 120.000 Menschen.

In der WAKE-UP-Studie wird nun mit einem neuen Verfahren der Magnetresonanztomografie (MRT) zu klären versucht, ob ein Schlaganfall bereits zu lange zurückliegt.

Damit lasse sich diese zentrale Frage mit einer Genauigkeit von 80 bis 90 Prozent beantworten, prognostiziert Professor Christian Gerloff aus Hamburg. Bald könnte jeder, der mit Symptomen erwacht, in der Klinik ein MRT erhalten plus die Chance auf eine Thrombolyse.

Lesen Sie dazu auch:
Kälte soll Hirngewebe bei Schlaganfall retten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »