Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Kommentar

Schlaganfall schafft keine Helden

Von Thomas Müller

Wer soeben einen Herzinfarkt überstanden hat, ist der König auf jeder Party, witzelte der Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen neulich auf dem Neurologenkongress in Hamburg.

"50 Jahre und noch kein Infarkt - das zählt fast als Leistungsverweigerung." Mit einem Schlaganfall gibt jedoch keiner an, und das, obwohl die Ursachen und Risikofaktoren meist die gleichen sind.

Ein Schlaganfall schafft eben keine Helden: Schon ein paar Gramm Gehirn weniger nach einem Insult können einen für das restliche Leben schwer zeichnen, auf ein paar Gramm Herzmuskelgewebe nach einer erfolgreichen Infarkttherapie kann dagegen jeder verzichten.

Beunruhigend sind daher Zahlen aus den USA, wonach der Schlaganfall immer mehr auch die unter 55-Jährigen trifft, die noch mitten im Leben und Broterwerb stehen.

Sicher, man darf die Daten nicht dramatisieren, Schlaganfall ist und bleibt eine Erkrankung des höheren Alters, die Inzidenz ist bei den unter 55-Jährigen 10- bis 20-mal niedriger als bei Älteren.

Aber gerade weil die Folgen oft den Rest des Lebens begleiten, sollte man alles tun, um frühe Insulte zu vermeiden. In Kürze werden auch aktuelle deutsche Zahlen erwartet. Man darf gespannt sein, ob sie den US-Daten gleichen.

Lesen Sie dazu auch:
Neue US-Daten: Schlaganfall schlägt immer früher zu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »