Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Kommentar

Schlaganfall schafft keine Helden

Von Thomas Müller

Wer soeben einen Herzinfarkt überstanden hat, ist der König auf jeder Party, witzelte der Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen neulich auf dem Neurologenkongress in Hamburg.

"50 Jahre und noch kein Infarkt - das zählt fast als Leistungsverweigerung." Mit einem Schlaganfall gibt jedoch keiner an, und das, obwohl die Ursachen und Risikofaktoren meist die gleichen sind.

Ein Schlaganfall schafft eben keine Helden: Schon ein paar Gramm Gehirn weniger nach einem Insult können einen für das restliche Leben schwer zeichnen, auf ein paar Gramm Herzmuskelgewebe nach einer erfolgreichen Infarkttherapie kann dagegen jeder verzichten.

Beunruhigend sind daher Zahlen aus den USA, wonach der Schlaganfall immer mehr auch die unter 55-Jährigen trifft, die noch mitten im Leben und Broterwerb stehen.

Sicher, man darf die Daten nicht dramatisieren, Schlaganfall ist und bleibt eine Erkrankung des höheren Alters, die Inzidenz ist bei den unter 55-Jährigen 10- bis 20-mal niedriger als bei Älteren.

Aber gerade weil die Folgen oft den Rest des Lebens begleiten, sollte man alles tun, um frühe Insulte zu vermeiden. In Kürze werden auch aktuelle deutsche Zahlen erwartet. Man darf gespannt sein, ob sie den US-Daten gleichen.

Lesen Sie dazu auch:
Neue US-Daten: Schlaganfall schlägt immer früher zu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »