Kongress, 09.04.2013

Notfallmedizin

Hoher Blutdruck nützt Alten bei Schlaganfall

WIESBADEN. Bei akutem Schlaganfall ist das gemeinsame Ziel aller Maßnahmen, die Sauerstoffversorgung des Hirngewebes zu optimieren. Das gelte im Besonderen bei alten Patienten, sagt Privatdozent Martin Liebetrau aus Bad Pyrmont.

Dazu gehöre zunächst, den Sauerstoffpartialdruck im Blut durch nasale Zufuhr auf über als 100 mm Hg zu halten. Zudem dürfe dem ohnehin schon minderperfundierten Gehirn nicht noch zusätzlich der Perfusionsdruck gedrosselt werden.

Zwar sollte der systolische Wert nicht über 220 mm Hg liegen und der diastolische nicht über 120 mm Hg, ansonsten sei ein hoher zerebraler Perfusionsdruck absolut wünschenswert, so Liebetrau. Eine ausreichende Elektrolytzufuhr gehöre außerdem zu den Basismaßnahmen sowie eine Normalisierung des Blutzuckerspiegels.

Zur Therapie beim akuten Schlaganfall gebe es vier evidenzbasierte Optionen: Eine möglichst frühe Einnahme von Plättchen-Hemmern, die Behandlung auf einer Stroke-Unit, die Lyse-Therapie und als ultima Ratio die Entlastungskraniotomie.

Entgegen bisheriger Empfehlungen zur systemischen Lyse habe eine Studie für über 80-jährige den gleichen Nutzen einer Lyse belegt wie für unter 80-jährige (Lancet 2012: 379: 2352).

Bei über 3000 Patienten wurde das Ansprechen auf eine Lyse bis zu sechs Stunden nach Auftreten der Symptome untersucht. Gut 50 Prozent der Studienpatienten waren über 80 Jahre alt. (skh)

[18.04.2013, 11:50:23]
PD Dr. Martin Liebetrau 
Überschrift etwas ungünstig ausgedrückt
Ich finde die Überschrift etwas plakativ und sollte nicht dazu führen, dass ein hoher Blutdruck generell bei Schlaganfallpatienten toleriert wird. Es ist richtig, dass ich auf meinem Vortrag davon abgeraten habe, eine Hypertonie beim akuten Schlaganfall präklinisch zu senken, wenn die Werte den angegebenen Rahmen nicht überschreiten. Nach der Akutphase ist es jedoch auch, oder gerade beim älteren Patienten wichtig eine Normotonie anzustreben. Die arterielle Hypertonie stellt DEN Risikofaktor für das auftreten eines neuen Schlaganfalls dar. Von einem Nutzen für ältere Patienten kann dann keine Rede mehr sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »