Ärzte Zeitung, 22.05.2013
 

Kommentar

Fischöl bei die Fische

Von Robert Bublak

Es gab Zeiten, da Fischöl vornehmlich der Erleuchtung diente. Das Licht, das die damit betriebenen Tranfunzeln spendeten, galt allerdings als ein wenig trüb. So nimmt es nicht wunder, dass bezüglich der modernen Verwendung von Fischöl, also etwa der Prävention von allerlei Herz- und Gefäßleiden mit Eicosapentaen- und Docosahexaensäure, ebenfalls manches im Dunkeln liegt.

Dabei stößt, wer etwa in der Pub-Med-Datenbank nach Erkenntnissen über die kardiovaskulären Effekte von Omega-3-Fettsäuren stöbert, auf mehr als 3000 Studien aus den vergangenen knapp 40 Jahren. Ein einheitliches Bild lässt sich daraus bis heute nicht zusammensetzen.

Die einen, etwa die GISSI-P- oder die GISSI-HF-Studie, endeten mit positiven Ergebnissen. Andere fielen negativ aus, so auch jüngst eine Untersuchung zur Infarkt- und Insultprävention, in der 12 500 Risikopatienten Fisch- oder Placeboöl geschluckt hatten.

Ein Nutzen des Fischöls im primären Endpunkt, den kardiovaskulären Komplikationen, ließ sich aus den Resultaten beim besten Willen nicht herauslesen.

Langsam würde es Zeit, das tranige Zwielicht zu erhellen. Oder norddeutsch gesprochen: "Nun mal Butter bei die Fische!" - auch wenn die gewiss nicht aus Omega-3-Fettsäuren besteht.

Lesen Sie dazu auch:
Fischöl: Prävention gerät ins Schwimmen

[22.05.2013, 17:02:05]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Frischer Seefisch durch Fischöl-Kapseln nicht zu ersetzen!
Für die Hersteller von Fischöl-Kapseln und für Patienten, die sie in gutem Glauben massenweise eingenommen haben, sind die jüngsten Studien eine Ernüchterung. Wie gut das m o d e r a t e r Weinkonsum sowohl bei KHK als auch bei Demenz und Krebserkrankungen eine gewisse präventive Wirkung hat. Am besten kombiniert mit mediterraner Ernährung, Nüssen, Olivenöl, wenig Fleisch, kaum Wurst, viel Obst, Salat und Gemüse. Den teuren Kaviar kann man sich getrost schenken. Das wäre doch nur eine Stör-endende Angelegenheit.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »