Ärzte Zeitung, 15.09.2014
 

Kommentar zu Telemedizin bei Schlaganfall

Stroke Units für alle

Von Beate Schumacher

Vor fast 20 Jahren hat eine medizinische Erfolgsgeschichte ihren Anfang genommen: An der Uniklinik Essen wurde die deutschlandweit erste Stroke Unit eröffnet. Seitdem ist die Zahl dieser Spezialstationen bundesweit auf 259 gestiegen.

Bis zu 70 Prozent der Schlaganfallpatienten werden heute in den zertifizierten Einheiten versorgt. Die Behandlung Betroffener entspricht höchsten Standards: Mit der Lysetherapie werden im deutschen Klinikalltag ebenso gute Ergebnisse erzielt wie in klinischen Studien.

Nur: Eine flächendeckende Versorgung ist in Deutschland auch mit 259 Stroke Units noch nicht erreicht. Vor allem in ländlichen Regionenen werden Alternativen benötigt - zum Beispiel mit telemedizinischer Unterstützung.

Wie gut das funktionieren kann, beweist das bayerische Projekt TEMPiS: Durch Telekonsile mit Stroke Units konnte in kleineren Krankenhäusern ohne solche Einheiten die Lyserate versechsfacht und die Door-to-Needle-Time halbiert werden.

Wenn man die Erfolgsgeschichte der Stroke Units fortschreiben will, kommt man an solchen Lösungen wahrscheinlich auch langfristig nicht vorbei. Es ist allemal besser, Daten durch die Gegend zu schicken als Notfallpatienten.

Lesen Sie dazu auch:
Bayerisches Projekt zeigt: Telemedizin verbessert Versorgung bei Schlaganfall

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »