Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Einsatzzahlen

Luftrettung deutlich öfter angefordert

Herzinfarkte und Schlaganfälle sind die häufigsten Gründe für Luftrettungseinsätze, wie die DRF Luftrettung mitteilt.

FILDERSTADT. Genau 35 368 Mal sind die rot-weißen Hubschrauber der DRF Luftrettung im vergangenen Jahr zum Einsatz gerufen worden.

Damit leisteten die Luftretter bundesweit 536 Einsätze mehr als im Vorjahr, wie die gemeinnützige Organisation am Montag in Filderstadt bei Stuttgart mitteilte.

Neben Schlaganfällen gehörten Herzinfarkte zu den häufigsten Notfällen. Darüber hinaus wurden die Rettungsflieger zu Inliner-, Fahrrad- und Motorradunfällen sowie Grill- und Badeunfällen gerufen.

Am häufigsten alarmiert wurde bundesweit die Station Halle/Saale (1818 Mal) - vor den Stationen Karlsruhe (1666) und Rendsburg (1568).

Neben dem ADAC und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gehört die Deutsche Rettungsflugwacht (DRF) zu den wichtigsten Betreibern der Luftrettung in Deutschland.

Die Deutsche Rettungsflugwacht setzt bundesweit an 28 Stationen und zwei weiteren in Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Krankenhäusern ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »