Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Atherosklerose

microRNA senkt Risiko für Schlaganfall

BERLIN. Die microRNA-210 stabilisiert Ablagerungen in der Halsschlagader und kann so verhindern, dass sie einreißen und sich Blutgerinnsel bilden. Das haben Forscher um Professor Lars Mägdefessel von der Technischen Universität München herausgefunden, meldet das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung.

Das Team fand heraus, dass microRNA-210 in Blutproben von Patienten mit instabilen Plaques am stärksten reduziert war. Dabei handelte es sich um Proben, die lokal in der Nähe der Ablagerungen entnommen wurden. Weitere Analysen ergaben, dass die microRNA vor allem in den fibrösen Kappen von Plaques vorkomme und die Expression des Gens APC hemme (Circ Res 2017;120(4):633-644). Dadurch stürben in der fibrösen Kappe weniger glatte Muskelzellen ab und sie werde stabiler. Im Tiermodell rissen außerdem weniger Plaques ein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »