Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Verlängerte Thrombose-Prophylaxe mit Heparin in großer Studie im Test

Patienten mit Inneren Krankheiten erhalten Enoxaparin oder Placebo für 28 Tage

BERLIN (grue). Chirurgische Patienten profitieren zweifellos von einer Thromboseprophylaxe, für internistische Patienten ist das bisher noch nicht so gut belegt. In einer Studie wird jetzt geprüft, ob eine Langzeitbehandlung mit einem niedermolekularen Heparin (NMH) auch diese Patienten schützt.

Das Design der kontrollierten Studie mit dem Akronym EXCLAIM (Extended Clinical Prophylaxis for Acutely Ill Medical Patients) hat Professor André Schmidt-Lucke vom Franziskus-Krankenhaus Berlin bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Berlin vorgestellt.

In die Studie werden 5800 immobilisierte Patienten mit internistischen Erkrankungen aufgenommen, die zunächst für zehn Tage das NMH Enoxaparin (Clexane®) 40 mg einmal täglich erhalten, so Schmidt-Lucke auf einer Veranstaltung von Aventis. Danach werden die Patienten für 28 Tage weiter mit Enoxaparin oder mit Placebo behandelt. Primärer Endpunkt ist die Zahl der mit Ultraschall diagnostizierten venösen Thrombembolien nach 38 Tagen. Zudem wird die Sterblichkeitsrate nach drei und sechs Monaten ermittelt.

Wie Lucke berichtet hat, wird die noch laufende Studie zeigen, ob ein Thromboseschutz für mehr als die üblichen zehn Tage bei Risikopatienten mit Inneren Krankheiten sinnvoll ist. Daß NMH dafür grundsätzlich geeignet sind, haben Studien zur internistischen Thromboseprohylaxe mit einer Laufzeit von bis zu 14 Tagen gezeigt. In diesen Studien war die Rate der thromboembolischen Komplikationen unter NMH ähnlich niedrig wie unter unfraktioniertem Heparin.

Eine Metaanalyse von zehn Studien habe aber ergeben, daß mit NMH siginifikant weniger schwere Blutungen auftreten, so Schmidt-Lucke. Auf Grundlage einer dieser Studien habe in Deutschland Enoxaparin als einziges NMH derzeit die Zulassung für die Thromboseprophylaxe bei internistischen Erkrankungen.

Eine noch längere Therapie mit NMH könnte für einige Patienten Vorteile haben, sagte der Internist. So treten damit womöglich weniger Herzinfarkte auf und die Embolierate bei Vorhofflimmern wird gesenkt. Und bei Krebspatienten mit nur langsam fortschreitender Krankheit scheint eine Langzeittherapie mit NMH das Leben zu verlängern, wie eine Studie mit Dalteparin belegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »