Ärzte Zeitung, 11.01.2005

BUCHTIP

Hilfe bei venöser Thromboembolie

Die venöse Thromboembolie (VTE) ist die dritthäufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung nach ischämischen Herzerkrankungen und Schlaganfall. Am häufigsten sind die tiefe Beinvenenthrombose und die Pulmonalarterien-Embolie.

Trotz großer Fortschritte in der Prophylaxe, etwa mit niedermolekularen Heparinen, ist die Inzidenz der VTE bisher nicht gesunken. Professor Ernst Pilger vom Uniklinikum Graz in Österreich führt dies vor allem auf die gestiegene Lebenserwartung und die Zunahme operativer Eingriffe zurück.

Um Kollegen bei der Diagnostik zu helfen und eine adäquate Behandlung zu erleichtern, hat der Gefäßspezialist gemeinsam mit Kollegen das Buch "Venöse Thromboembolie - Aktuelle Standards für die Praxis" verfaßt. Kurz und prägnant wird über die typischen Symptome der VTE wie uni- oder bilaterale Beinschwellung oder Wadenschmerz und die jeweils möglichen Differentialdiagnosen informiert.

Außerdem werden die diagnostischen Mittel und die derzeitigen Therapiemöglichkeiten aufgezeigt.

Ein eigenes Kapitel ist häufigen Patienten-Fragen gewidmet. Hier gibt es Antworten auf Fragen wie "Was sind die ersten Symptome einer Thrombose" oder "Muß ich bei jedem Flug Heparin spritzen?".

Viele Infos gibt es auch über epidemiologische Zusammenhänge und Risikofaktoren der VTE. Im Kapitel "Therapeutisches Management" gibt es Tips zur Dosierung von Medikamenten sowie zu Beginn und Dauer der jeweiligen Behandlung. (ikr)

Ernst Pilger (Hrsg..): Venöse Thromboembolie - Aktuelle Standards für die Praxis, Thieme Verlag, 2004, 160 S., 35 Abb., 24,95 Euro, ISBN 3 13 138991 5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »