Ärzte Zeitung, 30.03.2007

Bei Phlebitiden ist die Lokalisation für Therapie entscheidend

Angiologe: Thrombophlebitis sollte differenziert betrachtet werden / Hohes Risiko für Lungenembolie bei aszendierender Saphena-Phlebitis

DRESDEN (ner). Thrombophlebitis ist nicht gleich Thrombophlebitis! Eine klare Trennung der Krankheitsbilder, die unter diesem Begriff zusammen gefasst werden, fordert der Dresdner Angiologe Professor Sebastian Schellong. Sie entstünden auf unterschiedliche Weise, und die Therapien müssten unterschiedlich sein.

Der Begriff Thrombophlebitis sei "ein großer Sammeltopf" von Diagnosen, sagte Schellong beim Jahreskongress der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Dresden. Unterschieden werden müsse zum Beispiel die Thrombophlebitis bei Varikosis von der gefährlichen aszendierenden Saphena-Phlebitis, die mit oder ohne Varikosis auftreten kann.

"Wenn jemand mit einer Thrombophlebitis am Bein kommt, muss man sich fragen: Ist diese Entzündung auf Varizen beschränkt? Oder ist das eine Thrombose mit Entzündung in der Vena saphena parva oder magna, die einen aszendierenden Verlauf nimmt?", so Schellong bei einem von CSL Behring und Leo Pharma unterstützten Symposium. Die Prognosen seien sehr verschieden.

Die aszendierende Saphena-Phlebitis könne, wenn sie das tiefe Venensystem erreicht, dort "von einer Minute auf die andere" eine proximale Beinvenenthrombose auslösen, warnte Schellong. Es bestehe zudem die Gefahr einer Lungenembolie. Ob die aszendierende Saphena-Phlebitis das tiefe Venensystem erreicht hat, lässt sich mit Ultraschall feststellen.

Vorher genüge es nach Angaben von Schellong meist, zehn Tage lang mit einem niedermolekularen Heparin (NMH) zu behandeln. Bei den meisten Patienten sei der Befund dann rückläufig. Individuell könne man entscheiden, ob die NMH-Therapie noch verlängert werden müsse oder nicht. Gegebenenfalls müsse die Vena saphena chirurgisch entfernt werden.

Die Entzündung in einem Varizenkonvulut ist dagegen eine lokale Komplikation der Varikose. Sie kann lokal behandelt werden etwa durch Kühlung, Kompression. Eine Stichinzision sei zwar zunächst sehr schmerzhaft, nach Entfernung des Thrombus würden die Patienten aber schnell schmerzfrei.

Zudem nannte Schellong die lokal begrenzte Venenentzündung an Punktionsstellen und die Phlebitis migrans et saltans. Letztere sei per se nicht therapiebedürftig, bedürfe aber einer genauen Diagnostik, da sie Symptom eines Malignoms, einer Vaskulitis oder einer Endangitis obliterans sein könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »