Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Im Flieger trinken, trinken, trinken!

BERLIN (gvg). Auf Langstreckenflügen sollten Patienten viel trinken, sagte Professor Peter Dorow von den DRK Kliniken Mark Brandenburg. Es könnte sein, dass sich so Lungenembolien vermeiden lassen.

Diskutiert werde, ob die niedrigere O2-Sättigung, Folge des niedrigeren O2-Partialdrucks im Flieger, in Kombination mit der dort sehr trockenen Luft eine höhere Thrombose- und Embolieneigung bewirke. In Bussen oder im Auto sei das nicht so, weshalb die unbequeme Sitzposition wohl nicht das Hauptproblem sei.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (582)
Organisationen
DRK (630)
Krankheiten
Thrombose (408)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »