Ärzte Zeitung, 25.09.2007

Thromboserisiko bei Vielfliegern ist verdreifacht

SAN FRANCISCO (dpa). Häufiges Fliegen auf langen Strecken erhöht das Risiko für schwere Thrombosen um mehr als das Dreifache. Das ist das Ergebnis einer niederländischen Studie.

Die Arbeitsgruppe um Professor Frits Rosendaal von der Universität Leiden und seine Kollegen hatten 8755 Vielflieger, die für international tätige Firmen arbeiteten, im Durchschnitt mehr als vier Jahre beobachtet.

Die Probanden saßen über 17 Prozent ihrer Zeit im Flieger. 53 von ihnen bekamen eine tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolie, wie die Forscher im US-Online-Journal "Public Library of Science" (PLoS) berichten.

Die Forscher schlossen daraus, dass die Wahrscheinlichkeit für eine schwere Thrombose bei Langstrecken-Vielfliegern 3,2 pro 1000 Personenjahre beträgt, im Gegensatz zu 1 pro 1000 für Menschen ohne regelmäßige Langstreckenflüge. Diese Rate entspreche einem Risiko von einer Erkrankung auf 4656 Langstreckenflügen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »