Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Thromboembolie häufig erst nach Klinikaufenthalt

Ambulante Prophylaxe ratsam

WORCESTER (ob). Venöse Thromboembolien (VTE) ereignen sich anscheinend meist unter ambulanten Bedingungen - aber häufig bei Patienten, die kurz zuvor in einer Klinik behandelt wurden.

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher um Dr. Frederick A. Spencer aus Worcester im US-Staat Maryland (Arch Intern Med 167, 2007, 1471). Die Forscher hatten in den Jahren 1999, 2001 und 2003 die Daten von 1897 Patienten mit gesicherter VTE analysiert. Demnach waren 74 Prozent dieser Patienten ambulant außerhalb von Kliniken behandelt worden.

Fast 40 Prozent der Patienten waren zuvor in der Klinik

Allerdings hatten sich 37 Prozent (516 Patienten) innerhalb der vorangegangenen drei Monate in stationärer Behandlung befunden. 23 Prozent hatten sich einem größeren chirurgischen Eingriff unterzogen. Bei 67 Prozent aller Patienten mit vorangegangener stationärer Therapie kam es innerhalb des ersten Monats nach der Entlassung aus der Klinik zu einer VTE .

Von den 516 Patienten mit stationärem Aufenthalt hatte nicht einmal jeder Zweite (43 Prozent) in der Klinik eine Thromboseprophylaxe (Antikoagulation) erhalten. Die meisten VTE in dieser Subgruppe traten relativ kurze Zeit nach der Klinikentlassung auf. Nach Ansicht der Autoren wären viele thromboembolische Ereignisse verhindert worden, wenn mehr Patienten über einen längeren Zeitraum eine Prophylaxe mit Antikoagulation oder Stützstrümpfen erhalten hätten. Die Dauer des Klinikaufenthalts betrug im Durchschnitt vier Tage.

Selbst dann, wenn die Patienten eine Thromboseprophylaxe bekamen, wurde diese - außer nach Knie- und Hüftoperationen - dem damaligen Therapiestandard gemäß nach der Entlassung nicht fortgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »