Ärzte Zeitung, 19.03.2008

Urlaubstipps zur Cumarintherapie

Selbstmessung besonders wichtig / Impfstoffe sind subkutan zu spritzen

BERLIN (eis). Die INR-Selbstmessung bei Cumarin-Prophylaxe ist auf Reisen besonders wichtig. Fremde Kost, Medikamente und Virusinfekte können die Blutgerinnung stark beeinflussen.

"Viele Patienten glauben, in den Ferien könnten sie auch Urlaub von der Gerinnungskontrolle machen", hat Dr. Burkhard Riek aus Düsseldorf gesagt. "Raten Sie davon ab", betonte er beim 9. Forum Reisen und Gesundheit in Berlin. So ist die Cumarin-Therapie bei fremder Diät anzupassen. Virusinfekte wie Dengue-Fieber können die Blutungsneigung erhöhen. Auch Malaria-Prophylaxe mit Mefloquin oder eine Therapie mit Chinin kann die Gerinnung verändern. Patienten müssen zudem darauf hingewiesen werden, dass Teststreifen für die Messung bei 2° bis 32° C gelagert werden müssen und eine Messung nur bei Temperaturen von 18° bis 32° C valide ist. Bei großer Hitze könne zum Beispiel in einem Schlafsack gemessen werden, der die Wärme etwas abschirmt. Wichtig ist zudem, ein Arztbrief in der Verkehrssprache des Reiselandes mitzugeben.

Impfstoffe müssen bei Cumarin-Prophylaxe übrigens subkutan gespritzt werden. Das ist nicht immer möglich, zum Beispiel mit den neuen Konjugat-Impfstoffen gegen Meningokokken. Patienten müssen auch darauf hingewiesen, dass bei ihnen mit verstärkten Impfreaktionen zu rechnen ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »