Ärzte Zeitung online, 16.03.2010

Herzzentrum: Selbstkontrolle kann Thromboserisiko senken

BERLIN (dpa). Ein kleines mobiles Kontrollgerät kann nach Einschätzung des Deutschen Herzzentrums Berlin Menschen mit einem hohen Thrombose-Risiko zu mehr Lebensqualität und Sicherheit verhelfen. Besonders für Patienten mit Herzklappen und Kunstherzen böte sich die Selbstkontrolle an, sagte Herzchirurg Rufus Baretti am Montag in Berlin.

Sie mache zum Beispiel das Reisen einfacher. Langfristig sei die Methode auch für die Krankenkassen kostengünstiger. Denn Patienten müssten seltener zum Arzt.

Nach Angaben des Herzzentrums gibt es in Deutschland mehr als eine Million Menschen, die ein hohes Thrombose-Risiko haben und deshalb mit Medikamenten vorbeugen. Doch bisher nutzten weniger als 10 Prozent der Betroffenen - rund 160 000 Menschen - die Selbstkontrolle. Dabei gibt es die Technik seit mehr als 10 Jahren.

Gründe dafür seien unter anderem zu wenig Schulungszentren in ländlichen Gebieten, manchmal auch der Widerstand niedergelassener Ärzte. Sie fürchteten, ihre Patienten zu verlieren.

Für die Selbstkontrolle müssen Patienten ähnlich wie bei der Blutzuckerbestimmung einen Blutstropfen auf einen Teststreifen geben, den Streifen in ein mobiles Gerät schieben und das Ergebnis korrekt ablesen. Nach diesem Wert dosieren sie ihre Medikamente für die Thrombose-Prophylaxe selbst.

Es dauert ein paar Stunden, bis Patienten die Technik verstehen und beherrschen. Bei Erfolg können sie ihre Werte perfekt einstellen, auch auf Reisen. Sie müssen auch viel seltener zu Kontrolluntersuchungen zum Arzt.

Hanno Riess, Hämatologe an der Berliner Charité, geht davon aus, dass es durch Selbstkontrolle weniger Todesfälle gibt als bei der herkömmlichen Thrombose-Prophylaxe. Bei einer Routinebehandlung sterbe rund einer von 400 Patienten trotz Thrombose-Vorbeugung durch ein Blutgerinnsel, sagt er. Bei der Selbstkontrolle gebe es weniger Todesfälle, weil die Patienten Alarmwerte bemerkten und schnell darauf reagierten. "Sie sind sich der Gefahr besser bewusst", sagte er. Vergleichende Studien als Beleg gebe es jedoch nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »