Ärzte Zeitung, 15.07.2010

Reise-Beratung zu Thrombosen nützt Frauen besonders

DÜSSELDORF (eb). Reisedurchfall und Reisethrombose gefährden Frauen mehr als Männer. Sie sollten daher ihre Reisen besonders sorgfältig vorbereiten. Darauf weist Bettina Flörchinger, Frauenärztin im CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf hin. Der Grund für die erhöhte Gefahr: Die Wirkung von Hormonpräparaten wie die Pille und Medikamente gegen Wechseljahrsbeschwerden kann durch Reisedurchfall verloren gehen. Außerdem sind beide Mittel ein Risikofaktor für die Entstehung einer Reisethrombose bei mehrstündigem Sitzen beispielsweise während langer Fahrten mit dem Auto, Bus oder im Flugzeug.

Frauen sollten auf Reisen darauf achten, vorsorglich möglichst viel zu trinken und die Beine regelmäßig zu bewegen. Dies kann durch Gehen im Gang des Flugzeugs oder in Fahrpausen auf dem Rastplatz geschehen aber auch im Sitzen durch kleinere Übungen etwa durch Wippen mit den Füßen und mehrfachem Anspannen und Entspannen der Wadenmuskulatur. "Darüber hinaus ist es bei langen Reisen sinnvoll, spezielle Reisestrümpfe zu tragen", empfiehlt Flörchinger. Denn sie unterstützen den Rückfluss des Blutes und verringern somit das Risiko einer Thrombose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »