Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Erfolg mit neuem Antithrombotikum bei Patienten mit tiefen Beinvenenthrombosen

BERLIN (ob). Das neue Antithrombotikum Rivaroxaban (Xarelto®) hat seinen klinischen Nutzen jetzt auch in der Behandlung von Patienten mit symptomatischen venösen Thromboembolien (VTE) klar unter Beweis gestellt.

Erfolg mit neuem Antithrombotikum bei Patienten mit tiefen Beinvenenthrombosen

Illustration eines Blutgerinnsels: Ein neuer Faktor-Xa-Hemmer wirkt bei tiefen Beinvenenthrombosen offenbar ähnlich gut wie die Standardtherapie.

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

Wie der Hersteller, die Bayer Schering Pharma AG, in einer aktuellen Presseinformation mitteilt, konnte in der EINSTEIN-DVT-Studie bei diesen Patienten eine vergleichbare Wirksamkeit ("Nicht-Unterlegenheit") der oralen Therapie mit dem direkten Faktor-Xa-Hemmer im Vergleich zur derzeitigen Standardtherapie nachgewiesen werden.

An dieser Phase-III-Studie waren mehr als 3400 Patienten mit symptomatischer tiefer Beinvenenthrombose beteiligt, die randomisiert zwei Behandlungsgruppen zugeteilt worden waren. Die Hälfte der Studienteilnehmer erhielt eine antithrombotische Behandlung mit Rivaroxaban (drei Wochen lang 15 mg zweimal täglich, danach 20 mg einmal täglich), die andere Hälfte die empfohlenen Standardtherapie (initial das niedermolekulare Heparin Enoxaparin, danach die orale Antikoagulation mit einem Vitamin-K-Antagonisten).

Gemessen am primären Studienendpunkt (Summe aller wiederkehrenden symptomatischen VTE oder nicht-tödlichen und tödlichen Lungenembolien) erwies sich Rivaroxaban in seiner Wirksamkeit der Standardtherapie als ebenbürtig (nicht unterlegen). Bei genauerer Analyse des Nutzen/Risiko-Verhältnisses (net clinical benefit) - ein sekundärer Endpunkt, der sich aus dem primären Wirksamkeitsendpunkt und der Rate schwerer Blutungen zusammensetzt - ergab sich ein signifikanter Vorteil zugunsten von Rivaroxaban.

Die kompletten Ergebnisse der EINSTEIN-DVT-Studie sollen Ende August beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Stockholm vorgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »