Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Erhöhtes Risiko für Thrombosen nach Bluttransfusionen

LEXINGTON (ple). Patienten, die nach einer Resektion wegen eines Kolorektal-Ca eine Bluttransfusion erhalten, sind offenbar mehr durch eine venöse Thromboembolie gefährdet als Patienten ohne eine solche Transfusion (Thrombosis Research 2011; online 27. August).

Nach Ansicht von Chirurgen um Dr. Daniel L. Davenport Lexington in Kentucky geht das aus der Auswertung von Daten hervor, die bei fast 22.000 Darmkrebspatienten erhoben wurden.

Intraoperative Bluttransfusion sei der Studie zufolge einer von sechs Risikofaktoren - wie die Tumorerkrankung selbst und die Op - für Thromboembolien.

Wegen des erhöhten Thrombos-Risikos, sei bei diesen Patienten ein besonderes Augenmerk auf die Thromboseprophylaxe zu richten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »