Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Mehr Embolien bei Autoimmunstörungen

Forscher sehen Hyperkoagulabilität als Ursache

MALMÖ (ob). Autoimmunerkrankungen scheinen mit einem erhöhten Risiko für das Auftreten von Lungenembolien assoziiert zu sein - und das offenbar per se und unabhängig von ihrem spezifischen Erscheinungsbild.

Mehr Embolien bei Autoimmunstörungen

Lupus erythematodes: Er und andere Autoimmunerkrankungen erhöhen das Embolie-Risiko.

© Dr. Hans Schulz, Bergkamen

Darauf lassen aktuelle Ergebnisse einer Analyse von landesweit erhobenen Gesundheitsdaten aus Schweden schließen (Lancet 2011, online).

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Bengt Zöller aus Malmö hat in ihrer Studie die in einer Datenbank gespeicherten individuellen Daten von 535.538 Patienten ausgewertet.

Sie alle waren im Zeitraum zwischen 1964 und 2008 wegen einer Autoimmunerkrankung in schwedischen Kliniken in stationärer Behandlung.

Wie die Auswertung ergab, war das Risiko für das Auftreten einer Lungenembolie im ersten Jahr nach der Klinikentlassung bei diesen Patienten um den Faktor sechs höher als in der schwedischen Gesamtbevölkerung.

33 spezifische Erkrankungen herausgefiltert

Dabei war jede der insgesamt 33 einzelnen Autoimmunstörungen jeweils mit einem signifikant erhöhten Risiko assoziiert, berichten die Autoren.

Es kristallisierten sich auch Störungen mit besonders hohem Risiko heraus. Dazu zählten Immunthrombozytopenie, Polyarthritis nodosa, Polymyositis oder Dermatomyositis und Systemischer Lupus erythematodes (SLE).

Das Embolierisiko nahm zwar in der Folge ab, persistierte bei einigen Erkrankungen aber bis zu zehn Jahre lang.

Nach Ansicht der Autoren ist bei Autoimmunerkrankungen von einem Zustand der Hyperkoagulabilität auszugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »