Ärzte Zeitung, 03.10.2012

Faltblatt

Das eigene Thromboserisiko erkennen

BERLIN (eb). Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) bietet das Faltblatt "Thrombose und Thrombophilie - Risiken erkennen und vorbeugen" an.

Darin wird erläutert, dass mit Labortests genetisch bedingte Gerinnungsstörungen nachweisbar sind.

Rauchen, Schwangerschaft, Operationen, Übergewicht oder Herzschwäche steigern das Risiko. Wer es kennt, kann vorbeugen: mit Bewegung, Kompressionsstrümpfen oder Medikamenten.

www.vorsorge-online.de; IPF-Versandservice, Postfach 1101, 63590 Hasselroth; Titel des Infoblatts angeben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »