Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

Lungenembolie

Diagnostik und Therapie schwierig

DÜSSELDORF. In einer Studie zur akuten Lungenembolie lag bei den 19 Hochrisiko-Patienten die Krankenhaussterblichkeit bei 58 Prozent, im Durchschnitt der insgesamt 170 Teilnehmer bei zehn Prozent.

84 Prozent der Hochrisiko-Patienten erhielten unfraktioniertes Heparin, 27 Prozent der Patienten mit niedrigem (n=81) oder mittlerem Risiko (n= 70) die neuen direkten Antikoagulantien Dabigatran, Rivaroxaban oder Apixaban.

Eine intravenöse systemische Fibrinolyse erfolgte nur bei 21 Prozent der Hochrisiko-Patienten und nur bei 1,4 Prozent der Patienten mit mittlerem Risiko. Die Daten wurden einer Mitteilung zufolge bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Düsseldorf präsentiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »