Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

Lungenembolie

Diagnostik und Therapie schwierig

DÜSSELDORF. In einer Studie zur akuten Lungenembolie lag bei den 19 Hochrisiko-Patienten die Krankenhaussterblichkeit bei 58 Prozent, im Durchschnitt der insgesamt 170 Teilnehmer bei zehn Prozent.

84 Prozent der Hochrisiko-Patienten erhielten unfraktioniertes Heparin, 27 Prozent der Patienten mit niedrigem (n=81) oder mittlerem Risiko (n= 70) die neuen direkten Antikoagulantien Dabigatran, Rivaroxaban oder Apixaban.

Eine intravenöse systemische Fibrinolyse erfolgte nur bei 21 Prozent der Hochrisiko-Patienten und nur bei 1,4 Prozent der Patienten mit mittlerem Risiko. Die Daten wurden einer Mitteilung zufolge bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Düsseldorf präsentiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »