Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

Thromboembolie

Neuer Ansatz zur Bildgebung von Gerinnseln

Deutsche Forscher haben ein Molekül entwickelt, mithilfe dessen kleine Thromben in der Bildgebung besser dargestellt werden sollen.

BERLIN. Um mögliche Blutgerinnsel zu diagnostizieren, greifen Mediziner ja je nach vermutetem Sitz des Thrombus zu verschiedenen diagnostischen Methoden: Bei Verdacht auf eine tiefe Venenthrombose wird gewöhnlich Ultraschall genutzt, bei einer pulmonalen Thromboembolie gilt die Computertomografie als Goldstandard.

Ein Forscherteam um Jessica Lohrke, Bayer AG, Berlin, hat nun einen Ansatz entwickelt, mit dem sich Thromben auch unabhängig vom Ort des Auftretens mithilfe einer einzigen diagnostischen Methode – der Positronenemissionstomografie (PET) – darstellen lassen sollen (J Nucl Med. 2017; 58(7):1094-99). Das Konzept basiert auf einem radioaktiv markierten Molekül (Tracer), das an das Glykoprotein IIb/IIIa bindet. Dieses ist direkt an der Thrombozytenaggregation beteiligt und dient bereits als therapeutisches Target für Glykoprotein-2b/3a-Hemmer wie Abciximab und Tirofiban.

Im Tiermodell hätten mithilfe des neuen Tracers 18F-GP1 verschiedene Thromben, Emboli und Gefäßschäden in der PET-Bildgebung dargestellt werden können, so die Forscher. Der Tracer binde mit hoher Spezifität an den GPIIb/IIIa-Rezeptor und erlaube eine gute Abgrenzung von Thrombus und Hintergrundgewebe. Zudem sei die Wirksamkeit des Tracers nicht durch Heparin oder Acetylsalicylsäure beeinträchtigt worden. 18F-GP1 werde aktuell bereits in einer ersten Studie am Menschen untersucht. (mmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »