Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

Thromboembolie

Neuer Ansatz zur Bildgebung von Gerinnseln

Deutsche Forscher haben ein Molekül entwickelt, mithilfe dessen kleine Thromben in der Bildgebung besser dargestellt werden sollen.

BERLIN. Um mögliche Blutgerinnsel zu diagnostizieren, greifen Mediziner ja je nach vermutetem Sitz des Thrombus zu verschiedenen diagnostischen Methoden: Bei Verdacht auf eine tiefe Venenthrombose wird gewöhnlich Ultraschall genutzt, bei einer pulmonalen Thromboembolie gilt die Computertomografie als Goldstandard.

Ein Forscherteam um Jessica Lohrke, Bayer AG, Berlin, hat nun einen Ansatz entwickelt, mit dem sich Thromben auch unabhängig vom Ort des Auftretens mithilfe einer einzigen diagnostischen Methode – der Positronenemissionstomografie (PET) – darstellen lassen sollen (J Nucl Med. 2017; 58(7):1094-99). Das Konzept basiert auf einem radioaktiv markierten Molekül (Tracer), das an das Glykoprotein IIb/IIIa bindet. Dieses ist direkt an der Thrombozytenaggregation beteiligt und dient bereits als therapeutisches Target für Glykoprotein-2b/3a-Hemmer wie Abciximab und Tirofiban.

Im Tiermodell hätten mithilfe des neuen Tracers 18F-GP1 verschiedene Thromben, Emboli und Gefäßschäden in der PET-Bildgebung dargestellt werden können, so die Forscher. Der Tracer binde mit hoher Spezifität an den GPIIb/IIIa-Rezeptor und erlaube eine gute Abgrenzung von Thrombus und Hintergrundgewebe. Zudem sei die Wirksamkeit des Tracers nicht durch Heparin oder Acetylsalicylsäure beeinträchtigt worden. 18F-GP1 werde aktuell bereits in einer ersten Studie am Menschen untersucht. (mmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »