Ärzte Zeitung, 04.08.2004

TIP

Unter 60 mmHg ist Kompression tabu!

Bei venösen Ulzera ist die Kompression eine bewährte Therapie. Doch was tun, wenn die Patienten auch gleichzeitig eine arterielle Verschlußkrankheit haben?

Bei einem peripheren Arteriendruck im Knöchelbereich unter 60 mmHg ist die Kompression tabu, sagt Professor Eberhard Rabe von der Universitätshautklinik Bonn. Bei einem Druck über 80 mmHg ist die Kompression hingegen unproblematisch, sofern Kurzzugbinden verwendet werden. Dazwischen liegt ein Bereich, in dem man die Entscheidung über die Kompressionstherapie individuell treffen muß, so Rabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »