Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Offene Beine viel seltener als gedacht

DÜSSELDORF (dpa). In der Bundesrepublik leiden sehr viel weniger Menschen an offenen Beinen als bisher gedacht.

Statt der bisher angenommenen 1,2 Millionen Betroffenen mit dem Venenleiden werde die Zahl jetzt auf etwa 50 000 geschätzt. Das ergab eine Studie der Abteilung für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf.

Das Ergebnis werde auch von einer Venenstudie der Bonner Uniklinik erhärtet, sagte Dr. Stefan Wilm, einer der Studienleiter. Eineinhalb Jahre lang hatten die Düsseldorfer Forscher in Hausarztpraxen alle Patienten mit offenen Beinen erfaßt.

Die Studie der Düsseldorfer Klinik soll im Laufe der Woche auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie in Köln vorgestellt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »