Ärzte Zeitung, 11.10.2006

BUCHTIP

Sklerotherapie von der Pike auf

Viele Patienten mit Krampfadern wünschen schon deshalb eine Therapie, weil sie ihre Venen-Erkrankung aus rein kosmetischen Gründen nicht akzeptieren wollen. Eine Behandlung kann aber auch medizinisch notwendig sein, etwa beim Ulcus cruris. Häufig wird eine Kombination aus Operation und Sklerosierung gewählt: Strippen der Stammvarizen, Veröden von kleinen und mittleren Varizen.

Wie bei der Sklerotherapie praktisch vorzugehen ist, schildern die Autoren in dem Lehrbuch, das Dr. Klaus Hübner von der Universität Aachen herausgegeben hat. Weil das Verständnis der historischen Anfänge der Sklerotherapie den Zugang zu den heutigen Indikationen, Techniken und Therapie-Erfolgen erleichtert, geht Hübner zunächst auf die Medizingeschichte ein, beginnend mit ersten Versuchen der intravenösen Injektion.

Anschließend stellt er Anatomie und Pathologie des Venensystems in den Beinen vor und gibt klare Anweisungen zur klinischen und apparativen Therapie. Dann folgen die Kernkapitel des Buches: Das Vorgehen bei Verödungseingriffen in der Praxis bei bestimmten klinischen Indikationen, darunter auch Hämangiome, Hämorrhoiden, Varikozelen und Nierenzysten. Auch moderne Ultraschall-kontrollierte Verfahren der Verödung, etwa mit Schaum werden ausführlich dargestellt. Anschaulichkeit gewinnt das Werk durch die über 400 meist farbigen Abbildungen. (ars)

Dr. Klaus Hübner (Hrsg.), Praktische Sklerotherapie, Anleitung zur Sklerosierungsbehandlung der Varikose und anderer Indikationen, 1. Auflage, Viavital-Verlag, Essen, 2005, 240 Seiten, 35 Euro, ISBN 3-934371-35-3.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »