Kongress, 02.05.2011

Mit Schaum und Hitze gegen Varizen

Mit Schaum und Hitze gegen Varizen

WIESBADEN (ikr). Krampfadern sind in Deutschland mittlerweile eine Volkskrankheit: Jede zweite Frau und jeder vierte Mann ist davon betroffen, sagte Professor Viola Hach-Wunderle beim Patiententag. Es gibt jedoch effektive Möglichkeiten zur Vorbeugung.

Dazu gehören das Vermeiden von Übergewicht oder die Gewichtsnormalisierung bei bereits bestehendem Übergewicht, viel Bewegung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr mit wenig Alkohol und wenig Kochsalz.

Besteht eine Verbindung zu den tiefen Venen wie bei der Stamm-, Seitenast- oder Perforansvarikose, liegt ein schweres Krankheitsbild vor. Bei solchen Patienten ist eine rasche Behandlung erforderlich, sagte die niedergelassene Angiologin aus Frankfurt am Main.

Denn es drohen Komplikationen wie Venenentzündung und Beingeschwüre durch "Versumpfung" des verbrauchten Venenbluts.

Eine Therapieoption bei Varizen ist das teilweise Venenstripping. Alternativen mit hohen Erfolgsraten sind Radiofrequenz- und Lasertherapie. Eine weitere Therapieoption ist die Schaumverödung. Und: Je schwerer die Krankheit, desto wichtiger sei eine gute Kompression mit Kurzzugbinden, so Hach-Wunderle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »