Kongress, 02.05.2011

Mit Schaum und Hitze gegen Varizen

Mit Schaum und Hitze gegen Varizen

WIESBADEN (ikr). Krampfadern sind in Deutschland mittlerweile eine Volkskrankheit: Jede zweite Frau und jeder vierte Mann ist davon betroffen, sagte Professor Viola Hach-Wunderle beim Patiententag. Es gibt jedoch effektive Möglichkeiten zur Vorbeugung.

Dazu gehören das Vermeiden von Übergewicht oder die Gewichtsnormalisierung bei bereits bestehendem Übergewicht, viel Bewegung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr mit wenig Alkohol und wenig Kochsalz.

Besteht eine Verbindung zu den tiefen Venen wie bei der Stamm-, Seitenast- oder Perforansvarikose, liegt ein schweres Krankheitsbild vor. Bei solchen Patienten ist eine rasche Behandlung erforderlich, sagte die niedergelassene Angiologin aus Frankfurt am Main.

Denn es drohen Komplikationen wie Venenentzündung und Beingeschwüre durch "Versumpfung" des verbrauchten Venenbluts.

Eine Therapieoption bei Varizen ist das teilweise Venenstripping. Alternativen mit hohen Erfolgsraten sind Radiofrequenz- und Lasertherapie. Eine weitere Therapieoption ist die Schaumverödung. Und: Je schwerer die Krankheit, desto wichtiger sei eine gute Kompression mit Kurzzugbinden, so Hach-Wunderle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »