Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Hohe Absätze machen die Venenpumpe schlapp

High Heels sind sexy. Viele Männer stehen drauf, Frauen oft nur so lange, wie sie es müssen. Wie High Heels den venösen Rückfluss in der Wade verändern, wurde jetzt in einer Studie geprüft.

Bei hohen Absätzen macht die Venenpumpe langsam schlapp

High Heels: Genuss für die Augen, aber Stress für die Waden.

© NiDerLander / fotolia.com

SAO PAULO (St). Wer auf hohen Absätzen durch die Welt stöckelt, gibt am Abend oft ein weniger elegantes Bild ab.

Schmerzen, Müdigkeit und eine bleierne Schwere in den Beinen sorgen dafür, dass die Geplagten nur noch die Füße hochlegen wollen. Eine brasilianische Studie untersuchte die Zusammenhänge jetzt genauer.

Mit der Absatzhöhe reduziert sich die venöse Ejektionsfraktion, gleichzeitig steigt das Residualvolumen (J Vasc Surg 2012; article in press).

Zum Test traten 30 beschwerdefreie Frauen zwischen 20 und 35 Jahren ohne Venenerkrankungen an. Mit Luft-Plethysmografie wurde der venöse Blutfluss der Wade sowohl barfuß als auch auf verschiedenen Absatzhöhen und -formen jeweils nach mehreren anspannenden und entspannenden Fußbewegungen gemessen.

Zwischen den Schuhwechseln durften sich die Probandinnen jeweils fünf Minuten Pause gönnen. Für jede Absatzhöhe wurden ermittelt: venöser Füllungsindex (VFI), Ejektionsfraktion (EF) und Residualvolumen (RVF).

Risikofaktor für Varikosen

Ergebnis: Auf hohen Plateauschuhen funktioniert die Venenpumpe am schlechtesten. Bei den Barfüßlerinnen fanden sich mit 71,5 Prozent die höchsten EF-Werte und mit 35 Prozent das niedrigste RVF.

Bereits bei einer Absatzhöhe von 3,5 cm betrug das RVF 49 Prozent; es stieg mit der Höhe des Absatzes weiter, wenn auch nicht signifikant (Stiletto 56, Plateau 59 Prozent).

Die schlechtesten Werte für die Ejektionsfraktion wurden bei 7 cm hohen Absätzen gemessen (Stilettos 55, Plateau 51 Prozent). Auf die venöse Füllung hatte die Absatzhöhe dagegen keinen Einfluss.

Fazit der Autoren: Bei den gleichen Frauen, bei denen barfuß normale RVF- und EF-Werte gemessen wurden, lagen die Werte außerhalb des Normbereichs, sobald die Probandinnen hohe Schuhe trugen.

Die Autoren gehen davon aus, dass das vorübergehend in seiner Beweglichkeit eingeschränkte Sprunggelenk den venösen Rückstrom verringert. Am stärksten war die Funktion der Muskelpumpe durch hohe Plateauschuhe beeinträchtigt.

Trägt eine Frau ständig hohe Schuhe, kann sich der Druck in den Venen der unteren Extremität erhöhen; dies kann letztlich zu Beschwerden führen und eine Varikose begünstigen.

Quelle: www.springermedizin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »