Ärzte Zeitung, 14.03.2008

Rhinosinusitis: Antibiose unnötig

BASEL (ars). Bei fast allen Erwachsenen mit akuter Rhinosinusitis reicht es, abzuwarten und die Symptome zu lindern. Antibiotika bringen kaum einen Nutzen, berichten Forscher um Dr. Jim Young aus Basel.

Das gilt selbst dann, wenn die Patienten in höherem Alter sind, länger als zehn Tage dauernde oder schwerwiegende Symptome haben wie Vereiterung des Pharynx. Ausnahmen seien hohes Fieber, periorbitale Schwellung oder Erythem, betonen die Autoren. Sie hatten eine Meta-Analyse von zehn Studien erstellt (Lancet online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »