Ärzte Zeitung online, 28.08.2008
 

Gentherapie verschafft Mäusen funktionierendes Gehör

LONDON (dpa). US-Forscher haben per Gentherapie funktionierende Sinneszellen im Ohr von Mäusen wachsen lassen. Die Gruppe um Dr. John Brigande von der Oregon Health and Science Universität in Portland erhofft sich dadurch Fortschritte zu einer Gentherapie für hörgeschädigte und taube Menschen.

Mit Hilfe eines Gens hatten die Forscher bei embryonalen Mäusen die Produktion zusätzlicher Haarzellen im Ohr angeregt, die die gleichen Funktionen wie die Sinneshaare im Innenohr ausüben und dadurch das Gehör der Mäuse unterstützen (Nature online vorab).

Die Forscher benutzten ein Gen mit dem Kurznamen Atoh1, das für die Entwicklung von Haarzellen mitverantwortlich ist. Dieses Gen brachten sie am elften Entwicklungstag in die schallempfindliche Struktur des Innenohrs eines Mausembryos ein, das so genannte Cortische Organ.

Während die übliche vorgeburtliche Entwicklung von dem Eingriff unbeeinflusst blieb, hatten sich bereits am achtzehnten Entwicklungstag des Embryos überzählige Haarzellen gebildet. Diese Haarsinneszellen entstanden mit Hilfe von Atoh1 durch Umwandlung von Nicht-Sinneszellen, berichten die Forscher. Brigande und seine Kollegen konnten erstmals nachweisen, dass die überzähligen Haare Schallwellen übertragen und voll funktionsfähig sind.

Verlust oder Schädigung der Sinneshaare im Ohr und der dazugehörigen Nervenzellen ist die häufigste Ursache von Hörschäden, erklären die Forscher. Menschen und Säugetiere sind nicht in der Lage, diese Haarzellen nach einem Verlust neu zu bilden. Die Bildung funktionaler Sinneszellen sei ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zu einer Gentherapie für Erkrankungen des Innenohres beim Menschen.

Abstract der Studie "Functional auditory hair cells produced in the mammalian cochlea by in utero gene transfer"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »