Ärzte Zeitung online, 13.10.2008

EU plant Schutzmaßnahmen gegen zu laute Musik aus dem MP3-Player

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission will Verbraucher vor zu lauter Musik durch MP3-Player oder Walkman schützen und prüft deshalb strengere Lärmschutz-Maßnahmen. Eine Studie habe ergeben, dass europaweit bis zu zehn Millionen Menschen ihr Gehör gefährdeten, weil sie über Kopfhörer zu laut Musik hörten, teilte die Behörde am Montag in Brüssel mit.

"Die wissenschaftliche Untersuchung belegt eindeutig, dass hier ein Risiko besteht, auf das wir schnell reagieren müssen", sagte EU-Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva. Es solle nun geprüft werden, inwieweit neue Vorschriften notwendig seien oder bestehende Sicherheitsnormen geändert werden müssten.

MP3-Player sind besonders bei Jugendlichen beliebt. Derzeit ist der Geräuschpegel solcher Geräte auf 100 Dezibel begrenzt - am Arbeitsplatz beispielsweise sind nur 89 Dezibel erlaubt. Der Studie zufolge riskiert sein Gehör, wer über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren hinweg jede Woche mehr als eine Stunde pro Tag die Musik zu laut aufdreht. In den vergangenen vier Jahren wurden in ganz Europa bis zu 246 Millionen mobiler Musikspielgeräte verkauft, davon bis zu 165 Millionen MP3-Player.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »