Ärzte Zeitung online, 07.05.2009

Arzt: Implantat hilft gegen Ohrgeräusche Rostock

FREIBURG (dpa). Mit dem Einsatz eines Implantats in die Hörschnecke (Cochlea) kann Forschungen zufolge das Tinnitus-Leiden vieler tausend Menschen gelindert werden. Das neue Verfahren sei für Menschen geeignet, die einseitig taub sind und auf dem betroffenen Ohr ein permanentes Geräusch haben, sagte der Direktor der Freiburger Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Professor Roland Laszig, am Mittwoch.

Das Verfahren, das sich noch im Stadium der Forschung befinde und in zwei Wochen in Rostock vorgestellt werden soll, habe gleich zwei Vorteile. Das Ohrgeräusch werde unterdrückt, und die Patienten könnten mit dem bislang tauben Ohr wieder hören.

Der normale Tinnitus-Patient höre die Ohrgeräusche zumeist nur abends, wenn es ruhig wird und die Alltagsgeräusche wegfallen, sagte Laszig. Die einseitig tauben Patienten hingegen mache das Geräusch "fast wahnsinnig", da der Tinnitus nicht überdeckt wird. "Wir haben hervorragende Ergebnisse mit der neuen und revolutionären Methode erzielt", betonte der HNO-Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »