Ärzte Zeitung, 16.07.2009

Glycin-Rezeptoren im Innenohr nachgewiesen

ERLANGEN (eb). Einer Forschungsgruppe an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Erlangen gelang es, Glycin-Rezeptoren im Innenohr nachzuweisen. Die Verteilung der Rezeptoren legt nahe, dass sie bei der Feinabstimmung unseres Höreindrucks von Bedeutung sind, teilt die Erlanger Klinik mit. Ein Mangel an dem hemmenden Botenstoff Glycin könnte bei Erkrankungen wie Tinnitus bedeutsam sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »