Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Rechner ermittelt Risiko für Hörverlust

KÖLN (acg). Kellner in einer großen Diskothek oder Arbeiter auf einer Baustelle - nicht nur ältere Menschen sind von Hörschäden betroffen. Laute Musik oder Kreissägen und Presslufthammer können das Hörvermögen schon im jungen Alter schädigen.

Wie hoch das persönliche Risiko ist, später einmal Schwierigkeiten mit dem Hören zu bekommen, können Interessierte mit einem kostenlosen Hörverlust-Rechner im Internet ermitteln. Wer wissen möchte, wie wahrscheinlich es ist, dass er in den nächsten zehn Jahren schwerhörig ist, kann neun Fragen zu individuellen Risikofaktoren beantworten.

Der Rechner bezieht unterschiedliche Parameter in die Risikoberechnung ein, etwa Diabetes, Nikotinkonsum oder Bluthochdruck. Sie können das Hörvermögen ebenso schädigen wie hohe Lärmbelastung am Arbeitsplatz oder in der Freizeit.

Entwickelt hat das System das Unternehmen Geers Hörakustik in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Lübeck. "Wir hoffen, die Menschen mit dem Rechner für das Thema zu sensibilisieren, da sie sich unserer Meinung nach viel zu wenig damit beschäftigen", sagt Hörgeräteakustiker Thomas Müller, der den Rechner mit entwickelt hat. Wenn sich Betroffene dennoch damit auseinandersetzen, sei die Angst oft hoch, zu einem Arzt zu gehen. "Der Rechner bietet eine erste anonyme Möglichkeit, sein Hörvermögen zu testen", so Müller. Sagt das Ergebnis eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine baldige Hörminderung voraus, wird den Nutzern empfohlen, einen Arzt aufzusuchen.

www.hoerverlust-rechner.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »