Ärzte Zeitung online, 16.03.2010

Tinnitus-Betroffene für Internet-Selbsthilfetraining gesucht

MAINZ (eb). Im April startet eine bundesweite Studie zur Untersuchung eines internetbasierten Selbsthilfetrainings bei Tinnitus. Patienten mit chronischem Tinnitus aus ganz Deutschland können an der Studie teilnehmen.

Wissenschaftler aus Mainz und dem schwedischen Linköping untersuchen, wie Patienten mit Tinnitus mit einem Selbsthilfetraining via Internet geholfen werden kann. Tinnitus-Betroffene aus ganz Deutschland haben ab April die Möglichkeit, an der Studie teilzunehmen, in der die Wirksamkeit eines solchen internetbasierten Selbsthilfetrainings zur Verringerung der Tinnitusbelastung untersucht wird.

Die gesamte Behandlung basiert auf einem Selbsthilfetraining, das über das Internet angeboten wird. In jeder Trainingswoche erlernen die Betroffenen Strategien, wie sie besser mit ihrem Tinnitus umgehen können und die tinnitusbedingte Belastung selbst reduzieren können.

Das Selbsthilfetraining erfordert Eigeninitiative des Tinnitus-Betroffenen und selbstständiges, aktives Arbeiten an den eigenen Problemen. Die Studienteilnehmer werden über E-Mail regelmäßig von einem Therapeuten betreut und in der Durchführung des Trainings unterstützt.

Das Selbsthilfetraining läuft über etwa zehn Wochen und ist für die Teilnehmer kostenfrei. Die Behandlung richtet sich an Menschen, die seit mindestens sechs Monaten Tinnitus haben und sich durch den Tinnitus gestört, belastet und im alltäglichen Leben beeinträchtigt fühlen.

Weitere Informationen zur Studie und Anmeldung finden Sie auf der Homepage des Tinnitus-Selbsthilfetrainings

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »