Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Pilzhypothese bei chronischer Sinusitis ist out

BERLIN (gvg). Vor einigen Jahren erfreute sich die Hypothese, dass Pilze zur chronischen Rhinosinusitis beitragen, großer Beliebtheit. Das Konzept der eosinophilen Pilzsinusitis hat mittlerweile aber arge Risse. In einer aktuellen Studie wurden 30 Patienten mit Polyposis nasi sinuum postoperativ entweder mit Amphotericin Nasenspray oder mit Placebo behandelt. Nach einem Jahr wurden Symptome und computertomografischer Befund verglichen. Der Effekt der Ampho B-Therapie sei gleich null gewesen, sagte Dr. Frank Waldfahrer von der HNO-Klinik der Universität Erlangen. Weder in einschlägigen CT-Scores noch bei den Symptomen noch bei der Lebensqualität gab es einen Vorteil für Amphotericin B im Vergleich zu Placebo. "Die Pilzhypothese ist damit out, man kann es nicht deutlich genug sagen", so Waldfahrer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »