Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Neue Entwicklungen bei Innenohr-Implantaten

WIESBADEN (eb). Cochlea-Implantate sind eine Option, wenn konventionelle Hörhilfen mit akustischer Verstärkung nicht mehr ausreichen. Bei der Entwicklung neuer Implantate wird angestrebt, diese zu verkleinern, indem das Volumen der Elektroden reduziert wird.

Dadurch werden zusätzliche Schädigungen durch das chirurgische Vorgehen verringert. Eine Entwicklung besteht etwa darin, die sogenannte Hybrid-LElektrode über das runde Fenster in die Scala tympani einzulegen, was bereits mit Erfolg möglich ist, wie die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie mitteilt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »