Ärzte Zeitung, 29.02.2012

Steroid bremst Nasenpolypen

Eine Therapie mit dem Kortikoid Triamcinolon kann das erneute Wachstum von Nasenpolypen nach einer Operation bremsen. Zumindest ASS-tolerante Patienten scheinen davon kurzfristig zu profitieren.

HELSINKI (mut). Werden Nasenpolypen entfernt, weil sie die Atmung und den Geruchssinn beeinträchtigen oder Infektionen begünstigen, dann währt die Freude über die wiedergewonnene Atemfreiheit oft nur kurz, nicht selten wachsen bald neue Polypen nach.

In Studien wurde immer wieder mit intranasalen Kortikosteroiden wie Fluticason versucht, das Wachstum der Polypen zu stoppen. Zwar besserten sich damit die Symptome, auf das Wachstum neuer Polypen hatte die Behandlung aber meistens keinen Einfluss, berichten finnische Ärzte um Dr. Seija Vento aus Helsinki (Clin Otolaryngol 2012; online im Februar).

Die finnischen HNO-Experten haben nun mit einem anderen Kortikoid, und zwar mit Triamcinolon-Acetonid, ihr Glück versucht. In einer Studie untersuchten sie 60 Patienten nach einer Polypen-Op, neun Monate lang im Schnitt alle drei Monate auf Rezidive und Beeinträchtigungen.

Weniger Luftwiderstand

Die Patienten bekamen nach der Operation ein Nasenspray mit Triamcinolon (220 μg/d) oder Placebo. 17 hatten eine ASS-Intoleranz, wie sie häufig bei Trägern von Nasenpolypen beobachtet wird. Die meisten Patienten hatten zudem schon eine oder mehrere Polypen-Operationen hinter sich.

Die Ergebnisse: Bei ASS-toleranten Patienten war die Polypengröße drei Monate nach der Op auf einer 3-Punkte-Skala mit dem Kortikoid um 0,6 Punkte geringer als mit Placebo.

Der Unterschied war signifikant, schrumpfte aber nach neun Monaten auf nicht mehr signifikante 0,2 Punkte. Bei den ASS-intoleranten Patienten gab es zu keinem Zeitpunkt signifikante Unterschiede.

Der Luftwiderstand in der Nase nahm mit dem Kortikoid stärker ab als mit Placebo, gleichzeitig verbesserte sich der Geruchssinn, beide Effekte erreichten aber nicht das Signifikanzniveau und gingen mit der Zeit wieder zurück.

Insgesamt, so die Studienautoren, scheint Triamcinolon das Polypenwachstum bei ASS-toleranten Patienten etwas zu bremsen, hat aber keinen deutlichen Einfluss auf nasale Symptome.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »