Ärzte Zeitung online, 05.12.2013

Lauter Sport

Formel-1-Fans müssen Lärm über der Grenze aushalten

US-Forscher haben die Lärmbelastung während eines Formel-1-Rennens analysiert. Ihr Fazit lässt die Motoren von Behörden und Gehörschutzherstellern aufheulen.

MONTREAL. Formel-1-Fans sind während eines Rennens einem Vielfachen jener Lärmdosis ausgesetzt, die US-Behörden als täglichen Grenzwert angeben. In einer Studie maß ein Akustikforscher eine bis zu 85 Mal höhere Lärmbelastung, als das Nationale Bundesinstitut für Arbeitssicherheit als Obergrenze für einen Tag nennt.

Der Geräuschpegel hänge aber stark davon ab, an welcher Stelle der Rennstrecke sich ein Zuschauer befindet, berichtet Craig Dolder. Der Forscher der University of Texas in Austin wollte seine Studie auf einem Kongress der "Acoustical Society of America" (ASA) in San Francisco vorstellen.

Dolder hatte den Lärm an drei verschiedenen Stellen der Formel-1-Strecke in Montreal (Kanada) während eines Rennens gemessen. Dabei stand er jeweils knapp acht Meter von der Fahrbahn entfernt. Am lautesten war es an der Ausfahrt einer Haarnadelkurve, an der die Rennfahrer stark beschleunigten.

Dort waren die Zuschauer während des Rennens einer Lärmdosis ausgesetzt, die den Grenzwert der US-Behörde für Arbeiter für einen durchschnittlichen Tag um mehr als das 85-Fache überschritt.

Formel-1-Fans sollten laut Dolder deshalb einen ausreichenden Gehörschutz tragen. "Es ist das Risiko nicht wert, sich diesem Lärm ungeschützt auszusetzen." Wesentlich leiser war es kurz vor einer S-Kurve, in die die Autos mit gedrosseltem Tempo einfuhren. (dpa)

Topics
Schlagworte
HNO-Krankheiten (685)
HNO (358)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »