Ärzte Zeitung online, 18.02.2014

Erwachsene Patienten

Kaum Komplikationen nach Tonsillektomie

0,03 Prozent Mortalität im ersten Monat nach dem Eingriff, Komplikationsrate 1,2 Prozent, 3,2 Prozent Reoperationen - das sind die Daten zur Sicherheit und Qualität der Tonsillektomie bei Erwachsenen, die eine US-Studie zutage gefördert hat.

NEW HAVEN. Qualitätsorientierte Vergütung ist ein nicht nur von deutschen Gesundheitspolitikern gern gerittenes Steckenpferd. Im Zuge der Gesetzgebung zum Affordable Care Act, der als Obamacare bekannten Reform der Krankenversicherung in den USA, hat sich auch die US-amerikanische Politik aufs Qualitätsross geschwungen. So müssen beispielsweise Krankenhäuser mit überschießend hohen Wiedereinweisungszahlen mit finanziellen Einbußen rechnen.

Dr. Michelle Chen von der Yale Universitöt hat sich nun, unterstützt von Kollegen, die Berichte zur Qualität des häufigsten Eingriffs im HNO-Bereich vorgenommen, der Tonsillektomie. Grundlage waren die Einträge in der Datenbank des American College of Surgeons National Quality Improvement Program (ACS NSQIP®).

Das Ergebnis ist den Angaben zufolge die erste Sicherheitsanalyse zur Tonsillektomie bei Erwachsenen auf Bevölkerungsebene. In die Untersuchung eingeflossen sind die Angaben zu knapp 6000 Patienten, die sich zwischen 2005 und 2011 einer Tonsillektomie oder Adenotonsillektomie unterzogen hatten. Anlass dafür war in mehr als 80 Prozent der Fälle eine chronische Entzündung der Mandeln am Gaumen oder im Rachen (JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2014; online 30. Januar).

Die Sicherheit in Prozentzahlen gefasst, betrug die 30-Tages-Mortalität nach Tonsillektomie 0,03 Prozent und die Komplikationsrate im gleichen Zeitraum 1,2 Prozent. 58 Prozent der allgemeinen Komplikationen gingen auf das Konto von Infektionen, vor allem Pneumonien und Harnwegsinfekte (jeweils 27 Prozent). Oberflächliche Wundinfektionen machten ebenfalls 27 Prozent der Komplikationen aus.

3,2 Prozent der Patienten mussten binnen 30 Tagen erneut operiert werden. Risikofaktoren für Reoperationen waren männliches Geschlecht (Steigerungsfaktor 2,3 gegenüber weiblichem Geschlecht), stationär erfolgter Ersteingriff (Faktor 1,5 gegenüber ambulanten Operationen) und das Vorliegen von Komplikationen (Faktor 4,6 gegenüber komplikationslosem Verlauf).

Über die konkreten Gründe für eine weitere Operation in Fällen, wo es sich nicht darum handelte, Komplikationen zu beheben, schweigen sich Chen und Kollegen aus. Sie regen aber an, mehr forscherisches Bemühen auf die Prävention postoperativer Infektionen bei Risikopatienten zu verwenden, um die Reoperationsquote weiter zu senken. (rb)

Topics
Schlagworte
HNO-Krankheiten (753)
HNO (440)
Krankheiten
Infektionen (4930)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »