Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Tinnitus

Patienten-Seminar in Jena

JENA. Am Donnerstag, den 16. April 2015 veranstaltet die Deutsche Tinnitus-Liga (DTL) gemeinsam mit dem Tinnitus-Zentrum des Universitätsklinikums Jena (UKJ) ein Patienten-Seminar zum Thema "Wenn der Tinnitus zur Qual wird - Therapiemöglichkeiten bei Ohrgeräuschen".

Veranstaltungsort ist die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des UKJ, teilen die Veranstalter mit. Professor Gerhard Goebel, Vizepräsident der Deutschen Tinnitus-Liga, werde einen Vortrag über "Sinnvolles und weniger Sinnvolles bei der Tinnitus-Therapie" halten.

Und DTL-Präsident Volker Albert spricht über "Tinnitus, Hyperakusis und Hörbeeinträchtigung - Störung der sozialen Interaktion durch Hörschädigungen", heißt es in der Mitteilung.

Im Anschluss daran informieren Professor Sven Koscielny und Florian Schmidt über die "Hörgeräteversorgung und implantierbaren Hörsysteme bei Tinnitus-Betroffenen".Anmeldungen sind bis 31. März möglich. (eb)

Mehr Infos per E-Mail an: s.heil@tinnitus-liga.de, Fax: 0202 / 24652-20, Telefon: 0202 / 24652-13 von Montag - Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag: 14.00 - 16.00 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »